Sabotage


SABOTAGE


Skandalos
    

Europa steht am Abgrund. Wie konnte es so weit kommen? War es die Inkompetenz der Politik? War es etwa alles Zufall? Oder wurde ein perfider Plan umgesetzt, der zu den jetzigen Zuständen geführt hat? War es etwa alles gezielte Sabotage, von wem auch immer? Wenn ja, wie äussert sich die Sabotage? Wie genau funktioniert sie und was bezweckt sie? Was wollen die Strippenzieher erreichen? Wer steht überhaupt dahinter?
Betrachten wir zunächst das Megaprojekt des  neuesten Jahrhunderts, die EU, um zu zeigen, wie wenig von den Ideen wirklich für die Bürger funktionieren, wie erschreckend die Prognosen für Europa sind und wie unglaubwürdig jede Erklärung sein muss, die als Ursache einfach nur politische Unfähigkeit annimmt.

Sabotage durch Nicht-funktionierende Währung & ausufernde Verschuldung


Der Euro funktioniert nicht und die Schulden steigen sekündlich. Alleine die Währung ist zu einem enormen Risiko für den Wohlstands Europas geworden und könnte die Spareinlagen jederzeit in den Abgrund reissen. Der Süden Europas, speziell Griechenland, Portugal, Spanien und Italien, spüren den Nachteil des Euros mittlerweile extrem durch stark gestiegene Arbeitslosenzahlen, rigorose Sparmassnahmen und Verelendung und Hoffnungslosigkeit der Bevölkerung. Dazu steigen überall die Schulden und parallel natürlich die Mittel, die durch Zinsen absorbiert werden und somit nicht mehr der Bevölkerung zu Gute kommen. Die dem Euro verursachten Schulden schnüren diesen Ländern derzeit den Hals zu und degradieren sie zu erpressbaren Marionetten des internationalen Finanzkapitals. Griechenland ist alleine durch die Währung mittlerweile so am Ende, dass selbst deren Führung weitere Kredite kritisch bewertet und ablehnt. War dieses Versagen der Währungskonstrukteure tatsächlich nur Versagen, oder steckte eine Absicht hinter der Fehlkonstruktion? Warum hat man fast flächendeckend in Europa das Euro-Experiment ohne Rücksicht auf Verluste durchgezogen, wenngleich es vorher ein funktionierendes Währungsgefüge gab? Warum gab es keinen Plan für einen Fallback, wenn die neue Währung nicht funktionieren sollte? War der Euro nicht vielmehr ein Instrument zur Abzocke der europäischen Bevölkerung? Soll er vielleicht scheitern, um die Europäer ihrer Ersparnisse zu berauben und ein Chaos anzurichten? Deutschland und andere Länder bürgen mittlerweile für Länder wie Griechenland und Portugal - warum lässt man diese nicht einfach wieder aus dem Euro raus und beendet das Experiment? Weil wir dann ja nicht bürgen müssten? "Den Bürgen sollst Du würgen" sagt man.

Sabotage durch unkontrollierte Zuwanderung


Riesige Flüchtlings-, Asyl- und Armutswanderungsmassen leben mittlerweile in allen Ländern Europas und gefährden das gesellschaftliche Gefüge, überfordern die soziale Netze und bedrohen den sozialen Frieden. Dieser negative Prozess hat durch die sogenannte Flüchtlingskatastrophe, die keine ist, nochmal an Fahrt aufgenommen. Die nächste Turbostufe dieser Entwicklung dürfte der Familiennachzug der sogenannten Flüchtlinge sein.
Die Einwanderung von Millionen Moslems aus aller Welt hat überall in Europa Parallelgesellschaften und Ghettos entstehen lassen, in denen die Gesetze der Gastländer nur noch begrenzt gelten. Ganze Stadtteile der grossen europäischen Metropolen und Städte verslummen, es bilden sich allenortens garstige Ghettos, die heruntergekommen Gebiete mutieren trotz enormer Geldleistungen der Länder zusehens zu No-Go-Areas für Autochthone. Die Kriminalität wuchert in diesen Arealen und kann bereits heute durch die Polizei kaum noch gebändigt werden – Rechtsfreie Räume schiessen wie Pilze aus dem Boden.
Neuerdings werden die Bürger zusätlich mit Nachrichten irritiert, in denen von eingeschleusten radikalislamischen Terroristen die Rede ist, die sich anschicken, Terroranschläge in ganz Europa durchzuführen bzw. schon durchgeführt haben – die Polizei ist hier machtlos und kommt immer zu spät. Die Sicherheit der Bevölkerung ist de fakto nicht mehr existent.
Warum wurde diese Entwicklung europaweit gegen den Willen der Bevölkerung durchgezogen? Warum wurden nicht zunächst lokal begrenzte Experimente gemacht, aus denen man Erfahrung sammeln konnte? War das Fahrlässigkeit? Was wird passieren, wenn die Lage durch den Zusammenbruch der Sozialsysteme oder Terrorismus eskaliert? Wird es den geringen polizeilichen Kräften dann gelingen, die Ordnung aufrecht zu erhalten? Wohl kaum, also wird das Ende der Multi-Kulti-Politik fast schon zwangsläufig ein extrem blutiger Bürgerkrieg und totales Chaos sein.
Alles Zufall? Oder ist dies alles genau so geplant worden und befindet sich nun kurz vor der Explosion?
Die Spaltung der Gesellschaft, die sich zwangsläufig ergeben muss, wenn "unsere Werte" auf islamische Werte treffen. Alles wofür die westliche Gesellschaft steht, muss der Islam zwangsläufig ablehnen. Es gibt unvereinbare Gegensätze bezüglich typisch westlicher Thematiken und deren Grundpfeiler wie Emanzipation, freierer Sex, freizügige Mode, Homosexualität, Ehe für Alle. Man braucht dazu im Grunde keine eigene Meinung zu haben, um einfach festzustellen, dass das nicht funktionieren kann. Die dagegen verabreichte Toleranz ist auch nur Problemverschleppung, weil  sie ebenfalls nicht funktioniert, wie man an den zahlreichen Ghettos und No-Go-Areas sehen kann. Toleranz hat noch nie ein Problem gelöst, sondern immer nur verschleppt. Deshalb ist dies eine Pseudopolitik, ein ideologischer Gehirnfurz  und regelrecht kranke Sabotage an der Gesellschaft.
Die Spalterthemen Emanzipation, freier Sex, Homopolitik kamen interessanterweise praktisch zeitgleich mit den ersten damals sogenannten "Gastarbeitern". Darf man dieses Wort noch sagen? Jedenfalls trat es zeitgleich auf und hat dafür gesorgt, dass sich Ghettos bilden. Heute wird lamentiert, dass die Integration vielleicht gescheitert sein sollte. War sie denn gewünscht? Ist das jetzt die riesen Überraschung? Ghettos sind ein Beweis, dass die Integration gescheitert ist. Das lag eben hauptsächlich auch an den Spalterthemen.

In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant warFranklin D. Roosevelt (1882-1945)

Mit anderen Worten: Die Integration erscheint sabotiert. Sie ist deshalb planmässig gescheitert worden.

Sabotage durch kontraproduktive Sozialsysteme


Probleme werden von der Politik heutzutage nicht gelöst, sondern mit Geld unterdrückt, das in den immer weiter wuchernden sozialindustriellen Komplex fliesst. Das Sozialsystem kaschiert zu einem horrenden Preis alles, was sich negativ in Europa entwickelt. Da die Probleme immer grösser werden, wachsen auch linear die Kosten zur Erhaltung der Sozialsysteme mit. Da ein Ende dieser Entwicklung nicht abzusehen ist, wird sie zwangsläufig zu immer höheren Steuern und letztlich zum Zusammenbruch des Sozialsystems selbst führen. Es gibt kein unbegrenztes Wachstum auf diesem Planeten, Ressourcen sind endlich. Stattdessen werden die Sozialsysteme, die einmal dafür gedacht waren, Not temporär zu lindern, selber zum Problem, weil sie logischerweise arme, inkompatible Massen aus anderen Ländern anziehen, die wiederum zum Problem führen, durch die das Sozialsystem noch weiter wächst. In jedem gesunden Staat sollte das Sozialsystem dazu da sein, Probleme temporär zu lindern, aber nicht dauerhaft zu kaschieren. Normalerweise sollte deshalb das Ziel des Staates sein, das Sozialsystem zu minimieren, weil dies bedeutet, dass es gar nicht notwendig ist, da alle Probleme wie Arbeitslogigkeit gelöst wurden. Aber in Europa, speziell in Deutschland, wächst es ungehemmt.
Was bedeutet das?
Das gesamte System ist durch diese selbstverstärkenden Ketteneffekte, nämlich die Anziehungskraft auf weitere Problemfälle,  mittelfristig zum Untergang verurteilt. Das ist nicht mehr eine Frage des „Ob“, sondern nur noch des „Wann“. Hierdurch werden aber logischerweise auch alle Probleme, die mittels Geld zugeschüttet worden sind, zur vollen Entfaltung gelangen. Eine direkte Folge eines zusammenbrechenden Sozialsystems sind immer Verteilungskämpfe, die natürlich auch gewaltätig bis hin zum Bürgerkrieg sein können. Besonders beunruhigend an diesen Gedanken ist, dass dem Sozialsystem auch von der nicht funktionierenden Währung Gefahr droht – dies sieht man gerade aktuell an Griechenland.
Sieht niemand von den Politikern die Entwicklung, die das ganze nimmt? Gibt es überhaupt einen Plan, ausser immer mehr Geld in diese kontraproduktive Sozial-Maschine zu stecken? Ist den Politikern eigentlich klar, dass ein grösseres Sozialsystem auch bedeutet, dass damit ìmmer grössere Probleme kaschiert werden, die uns bei Zusammenbruch des Systems gnadenlos um die Ohren fliegen werden? Ist es Zufall, dass immer mehr Geld in diesen als Notfallsystem gedachten Bereich fliessen? Oder erhöht das nur die Fallhöhe?
Es ist vollkommen klar, dass dieses Sozialsystem kontraproduktiv ist und das Gesamtsystem in den Abgrund reissen wird durch seine negativen Seiteneffekte. Es ist der Garant, dass das System kollabieren muss. Und es wächst wie Krebs.


Sabotage durch erodierendes Rechtssystem


Das Kuschelrechtssystem, das in den letzten Jahrzehnten europaweit installiert wurde, ist für Kriminelle geradezu eine Einladung. Gutmenschliche Gesetze haben den europäischen Staaten längst die Zähne gezogen, so dass als Folge davon die Kriminalität und die rechtsfreien Räume immer mehr zunehmen. Die Gesetze für Diebstahl, Raub, Vergewaltigung, Totschlag, Mord sind einfach nicht mehr abschreckend genug und führen deshalb fast zwangsläufig  zu immer mehr Straftaten. Parallel dazu werden Strafen für Dissidenten und Kritik am Staat immer drakonischer – hier ist der Staat sehr erfinderisch im Generieren immer neuer Anti-Diskriminierungsgesetze und anderer Instrumente, die sich mit der Unterdrückung von Unzufriedenheit beschäftigen. Der derzeitige Justizminister Heiko Maas ist ja ebenfalls ein verdächtiger Grundgesetz-Interpretierer nach Belieben. 
Auch hierdurch werden keine Probleme beseitigt, sondern nur temporär unterdrückt. Nachhaltigkeit sieht anders aus. Dies aber führt zu vollkommen unnötigen Spannungen und Aggressionen, die sich, so will es das natürliche Gesetz, irgendwann entladen werden.
Hierzu kommen Skandale wie in Deutschland derzeit der NSU-Prozess, der vollkommen unglaubwürdig ist. Alleine durch diesen Show-Prozess wird der Glauben an den Rechtsstaat der Deutschen derzeit massiv untergraben. Ein wirklicher Sinn steht diesem Risiko nicht entgegen, weshalb die Frage, warum es trotzdem gemacht wird, auf der Hand liegt. Soll die demokratische Justiz etwa planmässig blamiert und ihrer Funktion beraubt werden? Soll die Kuscheljustiz Kriminelle anlocken, damit diese den Glauben an die Beschützerfunktion des Staates untergräbt?
Derzeit werden diese Fälle dann noch in der Presse breitgetreten, damit wirklich jeder mitbekommt, wie absurd mittlerweile die Urteile sind. Das ist sicher kein Zufall.

Sabotage durch unnötig aggressive Aussenpolitik


Die Aussenpolitik Europas ist ein weiterer Punkt, der sehr bedrohlich für jeden neutralen Betrachter erscheinen muss. Mit der Ukraine wurde durch Amerika und die EU anscheinend vollkommen sinnlos ein Unruheherd am östlichen Rand Europas erschaffen. Europa unterstützt das derzeit amtierende Regime in der Ukraine und kommt auf diesem Weg ganz zwangsläufig in einen vollkommen unnötigen Konflikt mit Russland. Diese Unterstützung muss alleine deshalb suspekt erscheinen, da die rechtsextremen Verbände der ukrainischen Regierung nicht das sind, was Europa sonst immer unterstützt, sondern das genaue Gegenteil, eben Nationialsozialisten.
Die antirussische Rhetorik der EU-Staaten nimmt dabei kontinuierlich zu, es gibt bereits diverse Vorkriegs-Massnahmen wie Sanktionen und Aufbau neuer Streitkräfte, die an den östlichen Grenzen Europas stationiert werden. Hierbei scheint es niemanden, der dafür verantwortlich ist, sonderlich zu stören, dass Russland eine riesige Macht ist, die über tausende Nuklearraketen verfügt.
Sollte diese Entwicklung weiterlaufen, könnte Europa in einen verheerenden Krieg mit Russland geraten und dabei sogar komplett zerstört werden. Warum machen die EU-Politiker diese Art der Aussenpolitik, wenn sie so kontraproduktiv für die Wirtschaft und mittelfristig enorm riskant ist? Geht es dabei wirklich nur um die angeblich "annektierte" Krim, vielleicht um die Bodenschätze der Ost-Ukraine? Wohl kaum, sondern es scheint um nichts geringeres als einen Weltkrieg zu gehen. Das Wort „Weltkrieg“ taucht in der heutigen Zeit auch immer öfter im Sprachgebrauch der Politik auf – es ist den Politikern also durchaus klar, was hier genau der Einsatz des Spieles ist. Warum stoppt man diese Entwicklung dann nicht? Weil die Situation planmässig eskalieren soll? Soll Europa tatsächlich trotz seiner negativen Erfahrungen im letzten Jahrhundert schon wieder zum Schauplatz eines grossen Krieges werden?
Die derzeitige Russland-Politik ist glatte Sabotage. Daran kann kein Deutscher ein Interesse haben.

Sabotage durch kontraproduktive Überwachung


Wenn man die Überwachung der Bevölkerung betrachtet, lässt sich diese überhaupt nicht mit dem immer wieder kolportierten Freiheitsgedanken vereinbaren. Auch mit Terrorismus lässt sich der Überwachungswahn nicht sauber erklären, da es kaum echten Terrorismus gibt. Wenn es terroristische Attentate in den letzten Jahren gegeben hat, standen diese sogar noch grösstenteils im Verdacht, False Flag Aktionen zu sein und durch eben die Geheimdienste inszeniert worden zu sein, die die Bürger dann dafür überwachen.
Ganz besonders gilt das für die Mutter aller Terroraktionen, nämlich 9/11. Durch diverse Geheimdienstskandale, speziell den Enthüllungen von Edward Snowden, ist in den letzten Jahren das Ausmass der Massnahmen einigermassen deutlich geworden. Wahrscheinlich aber sind selbst diese schockierenden Erkenntnisse nur die Spitze eines gewaltigen Eisberges und nur der Anfang der durchgeführten und tatsächlich in Planung befindlichen Überwachungsmassnahmen.
Mittlerweile wurde durch den NSA-Skandal bekannt, dass auch Politiker unter Überwachung stehen und somit eine riesige Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese durch die damit gewonnenen Informationen erpressbar sind. Dies ist die wirkliche Gefahr hinter der Totalüberwachung, nämlich die Erpressbarkeit aller Entscheidungsträger durch geheimdienstliche Informationen. Hat das niemand der Entscheidungsträger bedacht, dass er selber das Ziel der Überwachung sein könnte? Hat niemand bedacht, dass die riesigen Datenbanken ein optimales Ziel für jede Art von subversiven Elementen sein könnte, die mit den Daten Unruhe bis hin zu Aufständen schüren können? Hat wirklich kein Politiker, der diese Massnahmen mit seiner Stimme abgesegnet hat, darüber nachgedacht, wer alles seine Daten sehen kann? Kaum zu glauben.
Es ist einfach ein Fakt, dass Informationen teilweise Macht bedeuten. Dazu muss sie aber von bekannten Persönlichkeiten kommen. Je bekannter, desto teurer, desto mehr Macht. Dieses einfache Prinzip kann jeder Paparazzi bestätigen. Natürlich wurden Prominente, Entscheidungs- und Amtsträger als erstes ausgespäht.
Zudem ist die Totalüberwachung in der Bevölkerung unpopulär, d.h. der Staat provoziert damit geradezu seine eigene Bevölkerung. Kosten und Nutzen dieser Politik sind also ziemlich fragwürdig, da Überwachung keine Unzufriedenheit, die zur Destabilisierung führen muss, beseitigt, sondern erst erschafft. Firmen überwachen ebenfalls die Zufriedenheit der Kunden, allerdings mit dem Ziel, diese zu minimieren. Die Politik macht das Gegenteil. Die Politik kommt hierdurch als despotisches Regime rüber, was letztendlich zu Aggression in der Bevölkerung führen muss. Ist das vielleicht genau so gewollt?
Dieser Justizminister ist ein Paradebeispiel für unpopuläre Netzgesetze, Überwachungen, Zensur, gewürzt mit seiner Seifenoper von Leben mit seiner Schauspielerin. Er stellt derzeit die Demokratie immer mehr als Diktatur dar, beseitigt alle Grundgesetze, die ihn stören. Sein neues Gesetz ist von 7 von 10 Experten als verfassungswidrig erklärt worden, aber beschlossene Sache. Das sagt doch alles.

Sabotage durch Minderheiten-Dekadenz-Politik


Betrachtet man das Europa des 21. Jahrhunderts, fällt vor allem der enorme Grad an Dekadenz auf. Es geht bei der Politik im Grunde nur noch darum, möglichst Minderheiten wie Homosexuelle zu bedienen, nicht mehr die heterosexuelle Mehrheit. Es geht nicht mehr um die breite Basis der europäischen Völker, sondern um allerlei schillernde Figuren, deren Rechte bis ins Groteske gestärkt werden. Überall wird die Homosexualität in den Himmel gehoben und präsentiert, sei es im qualitativ immer schlechter werdenden Fernsehen, sei es auf den Strassen.
Die Geschichte lehrt aber, dass Dekadenz auf diesem harten Planeten nie sonderlich lange funktioniert hat. Die dekadenten Völker wurden schwach und wurden relativ zügig von weniger dekadenten Völkern unterjocht. Zudem beissen sich die auf die Spitze getriebene Dekadenz und die Vorstellungen eingewanderter Moslems so offensichtlich, dass man wenigstens eine Diskussion über diese Diskrepanz erwarten könnte. Es findet aber keine statt, so als würden Probleme durch Wegsehen gelöst werden können.
Stattdessen ist die Zunahme von Homosexualität und Dekadenz ein weiterer Grund, warum die Integration von Moslems zwangsläufig versagen muss, auch wenn das mit noch so enormen Aufwand versucht wird. Auch der weniger tolerante Teil der Bevölkerung wird durch Events wie den Christopher Street Day und die permanente Überflutung mit homosexueller Lebensweise abgestossen. Riesendemos zumindestens in Frankreich gegen das Adoptionsrecht von Homosexuellen sprechen hier eine deutliche Sprache. Es findet hier also eine Spaltung der Gesellschaft statt. Ein Teil findet die neue Poltik gut, der andere Teil hasst sie. Somit besteht das Ergebnis dieser Politik nicht etwa in Gleichheit und Freiheit, sondern äussert sich in Teilung und Aggressionen, die sich wiederum in mehr Überwachung und Unterdrückung niederschlagen.
Wurde nie bedacht, dass eine Minderheitenpolitik zum Scheitern verurteilt ist, weil es bei Politik natürlich um die Mehrheit gehen muss? Ist es so überraschend, dass sich durch die Homosexuellen-Politik immer mehr Bürger angewidert abwenden und es ausserdem zu Spannungen zu Moslems kommt? Oder war auch dies genau das Ziel hinter der Homosexuellen-Politik?

Sabotage durch Anti-Familien-Politik


Die Emanzipation und Feminismus, ein weiterer Leuchtturm der politisch Korrekten, hat ebenfalls zu unangenehmen Nebeneffekten geführt. Die Kinderlosigkeit europäischer Frauen eilt unter anderem hierdurch von Höchststand zu Höchststand. Die europäischen Völker sind nicht mehr fähig, sich selber zu reprodozieren. Die ethisch höchst fragwürdige Abtreibung sorgt ebenfalls dafür, dass die Geburtenraten in Europa immer mehr sinken. Auch hierfür darf keine Alternative mehr diskutiert werden, das wäre ausserhalb des europäischen Konsens.
Dazu kommt permanente Anti-Familien-Propaganda und dadurch Zersetzung der Familien – die Scheidungsrate steigt ebenfalls kontinuierlich. Wenn die Frauen überhaupt noch Kinder bekommen, müssen sie diese, weil sie dank der Emanzipation nun arbeiten müssen, zeitig in Krippen und Kindergärten abgeben. Die entstandenen Lücken füllen die europäischen Politiker nun zusehens mit Zugewanderten auf, die zu grossem Prozentsatz einfach nicht kompatibel sind, was zu weiterem Zerfall der Gesellschaft führt. Viele Moslems sind logischerweise schon deshalb nicht kompatibel, weil sie Emanzipation als Konzept komplett ablehnen. Desweiteren ist fraglich, ob bei dieser Reproduktionsrate die Sozialsysteme und Renten gesichert werden können. 
Natürlich ist diese Feminismuspolitik auch für das Zusammenleben von Mann und Frau keinesfalls unproblematisch. Stattdesses ist es eine Politik der Spaltung, die sich in permanenter Unzufriedenheit und Segmentierung der Bevölkerung äussert. Spaltpilze wie "Sitzpinklerdiskussionen" und "U-Bahn-Breitsitzer-Diskussionen" funktionieren prächtig und zersetzen das Männer-Frauen Verhältnis. Das sind die Ergebnisse, nämlich Spaltung, Scheidungen, Unzufriedenheit und Kinderlosigkeit.
Auch hier stellt sich deshalb die Frage, ob das alles nicht gesehen wurde. Ist die niedrige Geburtenrate wirklich Zufall, oder das gewünschte Ergebnis? Ist die Unmöglichkeit der Moslems, sich in ein emanzipiertes Gesellschaftsmodell zu integrieren, vielleicht so gewollt?

Sabotage durch Ignoranz zur Auswanderer-Katastrophe


Als wenn die niedrige Geburtenrate nicht schlimm genug wäre, entscheiden sich immer mehr Bürger für die Abstimmung mit den Füssen: Sie wandern aus. Selbstverständlich kann nicht jeder auswandern, sondern grösstenteils handelt es sich um qualifizierte Facharbeiter, Ingenieure, Ärzte oder Handwerksmeister. Es gehen also die besten, intelligentesten und leistungsfähigsten. Leistungsempfänger sind nämlich meistens durch das üppige Sozialsystem in Deutschland gar nicht zur Auswanderung motiviert – im Gegenteil, diese Gruppen kommen gerne nach Deutschland und andere europäische Länder mit grosszügigem Sozialsystem. Hier ist ebenfalls ein sich selbst verstärkender Mechanismus am Werk, der nicht sonderlich schwer zu verstehen ist. Ein grosszügiges Sozialsystem bedeutet hohe Steuern. Hohe Steuern bedeuten hohe Abwanderung von Personen, die es auch in anderen Ländern schaffen, also qualifizierte Bürger. Hierdurch sinken aber wieder die Staatseinnahmen, weil die Auswanderer für das Steuersystem verloren sind. Nicht nur das: Auch ihre Ausbildungskosten kommen nie wieder herein.  Somit muss zwangsläufig der Steuersatz immer mehr steigen, was zu weiteren Auswanderungen führt. Wenn man sich die Reaktion der Politik auf diesen extrem unerfreulichen Trend ansieht, so sieht man nicht viel. Das Klagen wegen der hohen Auswandererzahlen ist auffällig leise, wenngleich das Problem dahinter natürlich durch Schweigen nicht verschwindet. Die Frage hier ist deshalb, ob es in Wirklichkeit so gewollt ist. Ist dieser nicht thematisierte Braindrain also ebenfalls Sabotage?
Die offensichtlich vom CIA unterstützte Seite deagel.com hat seine vernichtende Prognose für 2025 in Deutschland mit einer "negativen Migration" erklärt, d.h. mit massiver Abwanderung. Deagel.com geht von einem Zusammenbruch unserer Systeme aus wie dem Sozialsystem, dem Finanzsystem, dem Währungssystem. Hierdurch erwarten sie eine extreme Verschlechterung aller Parameter, die zur Abwanderung aller führen, die es können. Deagel.com prognostiziert für das Jahr 2025 gerade noch 31 Millionen Deutsche.
Diese Prognose, die immerhin von einer renommierten Seite kommt, die einen Ruf zu verlieren hat,  ist schlimmer als der 30 jährige Krieg. Allerdings innerhalb 10 Jahren.

Sabotage durch kaputtes Bildungssystem


Die Qualität der Schulsysteme in der EU befindet sich im Sinkflug. Das ist auch nicht anders zu erwarten, da immer mehr Orchideen-Fächer für die sogenannte soziale Kompetenz im Vordergrund stehen. Dafür werden praktikable Ingenieursfächer gestutzt. Die Anforderungen sinken, damit die Zahlen stimmen. Dazwischen werden mit absolut untauglichen Konzepten wie Inklusion sinnlose Probleme erschaffen. Ganze Stadtteile haben das Problem, dass die Schüler eine andere Sprache sprechen und somit nur sehr schlecht unterrichtet werden können. Entsprechend ist das Ergebnis dieser Schulen – diese unbeschulbaren Bezirke sind ein Garant dafür, dass die Sozialfälle niemals ausgehen. Ausser dem sozialindustriellem Komplex profitiert hiervon niemand. Grosse Teile des Unterrichtsvolumens werden mittlerweile auch von reiner Ideologie-Vermittlung verbraucht. Da wird Toleranz, Islam, Türkisch, alle Formen von Sexualität, Rassismus und die Schuld der Vorfahren diskutiert, aber eben keine in der wirtschaft brauchbaren Themen behandelt. Eines geht eben nur in der gegebenen Zeit. Dummerweise sind die vermittelten Fähigkeiten für Arbeitgeber relativ uninteressant, so dass auch diese sich mittlerweile über die Qualität der Lehrlinge negativ äussern. Ist es wirklich so überraschend, dass ein technologisch orientiertes Land in erster Linie Ingenieure braucht? Ist nicht jeder Sozialwissenschaften-Student nicht im Grunde ein Armutszeugnis, weil damit die Zunahme der Probleme praktisch zugegeben wird? Füttert man damit nicht geradezu diese negative Entwicklung, dass es eben immer mehr Kümmerer braucht, die das System notdürftig zusammenhalten? Richtig produktiv sind diese Leute ja nie, sondern es sind eben Symptome für ungelöste Probleme.  Wer wird die ganzen Kümmerer ernähren, wenn die Produktiven gleichzeitig das Land verlassen? Was wird passieren, wenn die Sozial-Kümmerer keinen Wirt mehr finden, der sie ernährt?

Sabotage durch absurde politische Themen


Neue Politische Konzepte lassen den Bürgern teilweise sogar am Verstand der verantwortlichen Politiker zweifeln. Themen wie „Frühsexualisierung“ bringen sie auf die Barrikaden. Bei diesem Thema geht es darum, bereits im Kindergarten den Kindern Sex zu erklären und sie somit frühzeitig mit Dekadenz zu indoktrinieren. Einen Sinn dahinter kann man nicht erkennen, da Menschen erst mit 14 geschlechtsreif sind, d.h. 14 Jahre wäre der richtige Zeitpunkt für Aufklärungsunterricht. So ungefähr war dies auch in der Vergangenheit, soll nun aber flächendeckend geändert werden. Das ist erklärungsbedürftig, vor allem, weil auch hier die normalen Eltern sinnlos provoziert werden, was sich auch bereits in grösseren Demonstrationen geäussert hat. Auch hier ist das Ergebnis nicht positiv, sondern das Gegenteil: Aggression gegen den Staat und seine Repräsentanten. In die gleiche Kerbe schlägt der zunehmende Genderismus, d.h. die Gleichmachung der Geschlechter. Wissenschaftlich ist Gender überhaupt nicht erklärbar, stattdessen sprechen alle seriösen wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen die Gender-Ideologie. Trotzdem wird diese vollkommen unpopuläre und kontraproduktive Politik mit Hochdruck forciert. Warum ist das so? Will man die Gesellschaft gegen den Staat aufhetzen?
Andere Völker lachen doch über uns!

Sabotierter Arbeitsmarkt


Betrachtet man den europäischen Arbeitsmarkt, sieht man auch hier keinerlei Erfolge. Das ist auch bei dem Absinken des Wohlstandes europaweit nicht anders zu erwarten. Europa befindet sich, wenn man den gemeldeten Zahlen überhaupt noch trauen will, allenfalls in einer Stagnation. Wendet man seinen Blick nach Griechenland und Portugal kann man die brutale Depression nicht mehr leugnen. Griechenland hat eine Jugendarbeitslosigkeit von über 50%, was unglaublich negative Spannungen zur Folge haben muss und im Grunde dazu führt, dass jeder vernunftsbegabte Mensch eine positive Entwicklungsprognose des Landes verneinen muss.  Auch bei diesem Problem fallen eine Vielzahl politischer Aktionen auf, die diese Entwicklung erst befeuert haben, z.B. die nicht-funktionierende Währung oder die Auslagerung von Millionen Arbeitsplätzen in Billigländer wie China oder Indien. Als unangenehmer Nebeneffekt dieser Auslagerung ist der Verlust von exklusivem Know How festzustellen, was dazu führt, das sich Europa die eigene Konkurrenz praktisch gezüchtet hat. Das Ergebnis der Auslagerung von Produktionskapazitäten ins Ausland hatte somit für den Staat diverse problematische Seiteneffekte, besonders aber den Wegfall eigener Arbeitsplätze und somit als logisches Ergebnis natürlich Arbeitslosigkeit. Ist das ein Zufall, dass man diese Entwicklung nicht vorhersehen konnte? Kaum zu glauben.

Sabotage durch fragwürdige Energiepolitik


Ein wichtiges Thema jeden Staates ist die Sicherstellung der Energieversorgung und Wasserversorgung der Bevölkerung. Auch hier fällt auf, dass mittels absurder Lügen wie der Klimawandel-Lüge massiv in funktionierende Mechanismen hereingepfuscht wird. Hierbei tut sich Deutschland wieder mal als Musterschüler hervor, was sich vor allem darin äussert, dass die Energiepreise stark gestiegen sind. Eine andere Auswirkung kann diese Politik weltweit gesehen gar nicht haben, selbst wenn man die Märchen von der CO2 verursachten Klimakatastrophe tatsächlich glauben sollte. Kurz gesagt kann man ganz Deutschland mit Windrädern verspargeln – es wird genau gar nichts am Klima ändern, ausser dass in Deutschland Strom unbezahlbar wird und zudem die Sicherheit der Energieversorgung massiv nachlässt. Es ist nun mal so, dass ein Windrad nur bei Wind Strom erzeugt, d.h. das System ist schon mal von Natur aus nicht autark und zuverlässig. Überhaupt war eine Windmühle mal zu Zeiten Don Quichottes der letzte Schrei. Natürlich steigt durch höhere Energie-Preise auch die Unzufriedenheit in der Bevölkerung, d.h. hier wurde ein Problem ohne einen relevanten Gegenwert geschaffen. Was aber wird erst passieren, wenn die Energieversorgung wegen dieser Politik irgendwann eine Zeitlang ausfällt? Das würde unmittelbar enormes Chaos und jede Menge negativer Seiteneffekte zur Folge haben. Ist das vielleicht so gewollt und geplant?

Sabotage durch sinnlose Bürokratiemonster


Wenn die Europäer eines besonders gut können, dann ist es die Erschaffung bürokratischer Monster. Die Führung hat hier eindeutig Deutschland mit seinem gordischen Knoten von Steuersystem. Was wurde nicht alles mit Unmengen an Papier aus Brüssel reglementiert? Sogar die Gurkenkrümmung einer europäischen Gurke wurde genauestens dokumentiert und festgelegt. Dafür blieben dann sinnvollere Dinge wie ein europäisch einheitliches Rentenalter dann eben liegen. Diese wichtigen Ungleichheiten innerhalb Europas führen aber natürlich permanent zu Zwistigkeiten zwischen den europäischen Staaten, aktuell zu sehen am Verhältnis Deutschlands zu Griechenland. Insgesamt lässt sich sagen: Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Bürokratie da geschaffen wird, wo sie kontraproduktiv ist und dort unterbleibt, wo sie notwendig ist. Statt die Basics zu erledigen, haben sich die europäischen Führer lächerlich gemacht. Im Grunde funktionieren die einzelnen Länder trotz der Bürokratie einigermassen, aber sicher nicht deswegen. Bürokratie ist eine Fessel für jede Form der Innovation und ein enormer Kostenfaktor. Ist das vielleicht der Grund, warum sie immer mehr zunimmt?

Sabotage durch uncharismatische Führung


Wenn man sich die Protagonisten Europas und auch Deutschlands ansieht, fällt ihre totale Farblosigkeit und Charismalosigkeit auf. Die meisten Bürger kennen die EU-Führung nicht mal, so graumäusig ist sie. Da war ein Van Rumpoy aus dem Miniland Belgien, der das Charisma eines nassen Lappens hat. Juncker aus dem Zwergstaat Liechtenstein fällt vor allem durch seinen Alkoholkonsum auf. Die deutsche Beisteuerung in Form von Schulz ist ebenfalls auffällig glanzlos und unsympatisch. Kurzum: Bei der gesamten Führung der EU ist niemand von Format zu sehen. Das Ergebnis kann jeder Bürger anhand der EU-Fahnen sehen, die man in seinem Leben zu sehen bekommt. Es gibt nämlich so gut wie keine zu sehen, d.h. der Europa-Gedanke wurde eben nicht angenommen. Die Europa-Idee existiert immer noch nicht in den Köpfen der Bevölkerung, jedenfalls fasziniert sie die Massen nicht. Ist das ein Zufall, dass Europa von Politikern geführt wird, die man nicht mal zur Bewerbung eines ätzenden Putzmittels rekrutieren würde? Wie sollen denn diese Politiker die europäischen Bürger inspirieren? Müsste man für diese Rollen nicht besonders charismatische Personen auswählen, die den schwierigen Europa-Gedanken mit grossen Reden und fesselnden Visionen in die Bevölkerung implementieren? Anders gefragt: Ist die Sabotage Europas nicht schon alleine durch die Auswahl dieser Führung erkennbar?

Sabotage durch unqualifizierte Führung


Jede Firma besetzt ihre Positionen nach Qualifikation. Es gibt für fast jede Arbeitsstelle entsprechende Anforderungen. Der Arbeitnehmer muss dabei genau vorweisen, was er geleistet hat, welche Abschlüsse er erworben hat, wie die Zufriedenheit ehemaliger Arbeitgeber war. Ansonsten bekommt er von der zuständigen HR-Abteilung den Vertrag nicht. Anders verhält es sich bei Politikern. Diese brauchen nicht mal ein Papier, mit dem sie beweisen, dass sie die grundsätzlichen Eignungen und Fähigkeiten, die im politischen Geschäft notwendig sind, haben. Sie sind also unqualifiziert. Das ist im Grunde schon mal sehr verdächtig, weil nicht eine Firma ihre Führung an Personen vergibt, die nichts vorzuweisen haben. Ganze Staaten tun dies aber, obwohl bei Fehlentscheidungen dieser Politiker ein Riesenproblem für die Gesellschaft entstehen kann. Diese Diskrepanz zwischen Verantwortung und Qualifikation ist nur dann zu erklären, wenn das Ergebnis nicht gut ausfallen soll. Um zu angeln, braucht ein Bürger einen Angelschein, aber um Landwirtschaftsminister zu werden, braucht er gar nichts. In Deutschland fällt das besonders auf, da die Politiker auch gerne zwischen den Ministerien wechseln. Mal sind diese Personen dann Familienministerin, mal Verteidigungsministerin, obwohl für beide Ressort natürlich ganz anderes Know How obligatorisch sein müsste. In jeder Firma ist das vollkommen anders, da kann es solche gravierenden Wechsel so gut wie nicht geben, weil dort die Fähigkeiten im Vordergrund stehen. Wie kann es also erklärt werden, dass hochrangige Politiker überhaupt keine Qualifikation benötigen? Vielleicht ist es ja ein Vorteil, wenn sie nicht allzuviel wissen? Wenn ja, dann fragt sich: Für wen?
Von der Leyen ist glatte Sabotage an der Bundeswehr. Das liegt daran, dass sie keinerlei Qualifikation als General, nicht mal als einfache Soldatin hat. Sie ist total unqualifiziert. Entsprechend ist auch das Ergebnis.

Sabotage durch kriminelle Führung


Immer wieder steht die derzeitige Politik im Verdacht, korrupt oder anderweitig kriminell zu sein. In Deutschland grassieren derzeit einige Skandale, die einen Vorgeschmack auf das liefern, was im Rahmen eines Informationskrieges evtl. noch kommen wird. Beim Edathy-Skandal ging es um massiven Geheimnisverrat und Vorwürfe zur Strafvereitelung. Beim BND-Skandal ging es gar um grossflächigen Landesverrat und Spionage. Beim Schwarzer-Skandal um ein Schwarzkonto in der Schweiz. Beim NSU-Skandal steht gar die gesamte Justiz, Geheimdienste und Verfassungsschutz, sogar das BKA in der Schusslinie. Dazwischen grassieren unappetitliche Geschichten wie der Pädophilenskandal der Grünen oder der monströse Pädophilenskandal in England. Weiterhin gibt es immer wieder Kleinigkeiten wie Steuerhinterziehung oder das Erschleichen von Titeln. Hierbei ist natürlich die Frage, ob tatsächlich das gesamte Ausmass der politischen Kriminalität derzeit sichtbar ist, oder ob das meiste unter den Teppich gekehrt wird. Wenn es aber so ist, dass z.B. Schwarzgeldkonten und Pädophilie derzeit absichtlich verschwiegen werden, gährt hier natürlich einiges vor sich hin. Es bedarf nur eines Whistleblowers, um die politische Klasse als korrupt, pervers und verbrecherisch zu outen. Da es immer mehr aussenpolitische Spannungen gibt, muss man damit rechnen, dass Geheimnisse ans Tageslicht kommen, die den Bürger aggressiv gegen die politische Klasse werden lassen. Es bedarf nicht viel Phantasie, was passieren würde, wenn z.B. die Schweizer Bankdaten geleakt werden, von wem auch immer. Es ist auch keine Frage, dass Russland diese Daten hat und ggf. auch spielen wird. Andere haben sie mit Sicherheit auch. Diese ganzen Geheimnisse sind ein Damoklesschwert über der EU-Politik und somit perfektes Erpressungsmaterial für jede Form von Zugeständnissen. Könnte es deshalb sein, dass genau das damit beabsichtigt war? Haben die Strippenzieher also extra komprommitierbares Personal rekrutiert?

Sabotageunterstützung durch Propaganda, Unterdrückung und Zahlenfälschereien


Negative Entwicklungen werden in Europa gerne verschwiegen. Man spricht beispielsweise nicht mehr offen über Ergebnisse in Form von Arbeitslosenzahlen, Sozialfall-Zahlen, Kriminalitätszahlen, Inflationsrate oder Geburtenrate. Wenn es dazu überhaupt mal Zahlen gibt, werden diese massiv geschönt und sind schon im Ansatz unglaubwürdig. Da wird getrickst, dass die Schwarte kracht. Natürlich wird auch die gesamte kontraproduktive Politik als Non-Plus-Ultra praktisch permanent in den Medien dargestellt und in den höchsten Tönen gelobt. Das Motto ist, dass einfach alles super funktioniert und grossartige Werte generiert hat, auf die man stolz sein kann. Wer immer auch was anderes behauptet oder auch nur andiskutiert, wird gnadenlos mundtot gemacht. Hierzu dienen die gleichen Hofschranzen-Medien, die die Bürger anlügen und manipulieren. Mediale Hinrichtungen sind ein längst obligatorisches Mittel für Abweichler. Der Rest der Bevölkerung wird in einem politisch korrekten Käfig gehalten, d.h. muss mit harten Sanktionen bis zur totalen gesellschaftlichen Ausgrenzung, Arbeitsplatzverlust, Strafen und Denunziation rechnen, wenn er sich ausserhalb des immer kleiner werdenden Konsens äussert. Die Gerichte wurden zur Unterdrückung unbotmässiger Meinungen mittlerweile aufmunitioniert, d.h. der Bürger bewegt sich mit Kritik praktisch permanent am Rande der Kriminalität. Aber was ändert Propaganda an Problemen? Nichts, sondern sie kaschiert sie nur. Was ändert Unterdrückung an Unzufriedenheit? Sie verstärkt sie nur, löst sie aber nicht. Was ändern Zahlenspielereien an den wirklichen Zahlen? Nichts, denn sie bleiben dadurch so, wie sie sind. Im Gegenteil, die ganzen Probleme verstärken sich durch das mediale Dauerfeuer nur, da sie entweder geleugnet, verschwiegen, runtergespielt oder sogar noch als Bereicherung verkauft werden. So kann das System zwar den Kurs halten, da missliebige Meinungen weniger entstehen oder unterdrückt werden. Aber macht das wirklich Sinn, oder sind diese ganze Lügen, Halbwahrheiten, Propaganda und Showprozesse nur die notwendige Voraussetzung, dass die ganze Sabotage funktioniert?


Sabotage und Verrat


Die gemachten Gedanken, dass die meisten politischen Themen mittlerweile sabotiert sind, kann man vertiefen.  Es gibt ein altes Strategem der Chinesen, das "Die Balken stehlen und gegen morsche Stützen austauschen" heisst. Es bedeutet, dass Sabotage am "Haus" dadurch erfolgt, deren Tragpfeiler zu sabotieren, um das Haus bei Gelegenheit über den Bewohnern zusammen brechen zu lassen. 
Am Ende ihrer Überlegungen werden sie die Sabotage und den ganzen Verrat sehen, d.h. sie werden aufhören, an Inkompetenz und Zufall zu glauben. Es wird ihnen klar werden, was in Zukunft auf sie zukommt und was sie fürchten müssen: Den Verrat. Das Phänomen des Verrates ist nicht neu, sondern so alt wie die Welt. Man sollte den Verrat von Innen fürchten, den Marcus Tullius Cicero einmal sehr plastisch folgendermassen beschrieben hat.

Eine Nation kann ihre Narren überleben - und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein
hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in
den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als
solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein
vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert
an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen
ruht.

Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er
treibt sein Unwesen des Nächtens - heimlich und anonym - bis die
Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen
Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren
hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist
die wahre Pest!


Kommentare

  1. ich habe solche Brüder im Geist gern, es sind nur immer noch viel zu wenige.

    AntwortenLöschen
  2. Damit ist alles gesagt! Die beste und schlüssigste Analyse, die ich seit langem gelesen habe!!! TEILEN TEILEN TEILEN!!!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen